Allgemeine Geschäftsbedingungen für offene Seminare

Essential Data Science Training GmbH
Schellingstr. 109A
80798 München

- im Folgenden „Anbieter“ -

§1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

  1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

  2. Unser Kursangebot richtet sich gleichermaßen an Verbraucher und Unternehmer. Für Zwecke dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, ist ein Verbraucher jede natürliche Person, die den Vertrag zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (§ 13 des Bürgerlichen Gesetzbuches – BGB) und ist ein „Unternehmer“ eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt (§ 14 Abs. 1 BGB).

  3. Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, auch wenn wir ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widersprechen.

  4. Die Verträge mit dem Kunden werden in deutscher Sprache geschlossen.

§2 Vertragsabschluss

  1. Unsere Angebote auf unserer Internetseite sind verbindlich. Der Kunde kann aus unserem Kursangebot ein Seminar auswählen. Um den Buchungsvorgang zu durchlaufen, wählt der Kunde zunächst weitere Details des Seminars aus und klickt dann auf den Button „Registrieren“. Es öffnet sich eine weitere Seite. Dort kann der Kunden seine persönlichen Daten eingeben und eine Zahlungsmethode auswählen. Über den Button „Jetzt bestellen“ erklärt der Kunden die verbindliche Annahme des Angebots des Anbieters zur Buchung des ausgewählten Seminars für den ausgewählten Zeitraum. Vor Abschicken der Buchung kann der Kunde die Daten jederzeit einsehen (hierzu kann die Vergrößerungsfunktion des Internetbrowsers hilfreich sein) und durch entsprechende Eingabe ändern. Der Antrag kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde durch Setzen eines entsprechenden Hakens diese Vertragsbedingungen akzeptiert und dadurch in seinen Antrag aufgenommen hat.

  2. Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Buchung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann.

  3. Spätestens bei Seminarbeginn, wird der Vertragstext (bestehend aus Buchung, AGB und Auftragsbestätigung) dem Kunden von uns auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail oder Papierausdruck) zugesandt (Vertragsbestätigung). Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.

§3 Preise und Zahlungsbedingungen

  1. Unsere Preise verstehen sich als Endpreise einschließlich etwaig anfallender gesetzlicher Umsatzsteuer.

  2. Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, sind unsere Rechnungen, insoweit zählt der zeitlich frühere Termin, innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungserhalt oder spätestens 1 Tag vor dem Seminar zur Zahlung fällig.

  3. Als Zahlungsmöglichkeit besteht die Möglichkeit der Zahlung per Banküberweisung (Kauf auf Rechnung), der Sofortüberweisung (ein Dienst der Klarna GmbH) sowie mittels Kreditkarte.

  4. Sofern der Kunde einen Sondertarif für bestimmte Zielgruppen (z.B. Studenten) ausgewählt hat, hat er unverzüglich einen entsprechenden Nachweis an den Anbieter zu senden. Erbringt der Kunde den Nachweis auch nach mehrfacher Aufforderung nicht, so ist der Anbieter berechtigt, den regulären Preis in Rechnung zu stellen.

§4 Verantwortlichkeiten Kunde

Die Seminare beginnen zur vereinbarten Uhrzeit, ein verspätetes Erscheinen des Kunden reduziert damit die tatsächliche Unterrichtszeit ist aber ohne Einfluss auf die Vergütung des Anbieters.

§5 Rücktrittsrecht Anbieter wegen Mindestteilnehmerzahl

Der Anbieter ist berechtigt vor dem Beginn eines Präsenzseminar vom Vertrag zurücktreten, wenn sich weniger als 5 Teilnehmer  (Mindestteilnehmerzahl) für das Seminar 3 Wochen vor Seminarbeginn registrieren. Kunden, die Buchungen von Anreisen und Übernachtungen am Schulungsort planen, sollten sich zuvor die Durchführung des Seminars bestätigen lassen um unnötige Kosten im Falle einer Absage zu vermeiden.

§6 Inhalt Seminare / Vorbehalt von Änderungen

  1. Der Anbieter ist in der Gestaltung der Seminarinhalte frei. Die Beschreibung bei der Buchung gibt den wesentlichen Inhalt des Seminars wieder. Unwesentliche Änderungen hiervon, bleiben vorbehalten.

  2. Es besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Dozenten.

  3. Änderungen des Tagungsortes bleiben vorbehalten, soweit dies dem Kunden zumutbar ist. Als zumutbar gilt eine Verlegung des Tagungsortes um bis zu 20 Kilometer.

  4. Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet ist Seminarsprache deutsch, wohingegen die Seminarunterlagen in englischer Sprache verfasst sind.

§7 Stornierung

  1. Der Kunde ist bis 30 Tage vor einem Seminar ohne Angabe von Gründen berechtigt, die Teilnahme selbst über Ticket Verkaufsplattform oder durch schriftliche Mitteilung (E-Mail ist ausreichend) zu stornieren. Im Fall einer solchen Stornierung werden wir alle Zahlungen, die wir vom Kunden erhalten haben, unverzüglich zurückzahlen. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart.

  2. Absatz 1 gilt – ohne zeitliche Begrenzung – entsprechend bei Benennung eines Ersatzteilnehmers, der an dem entsprechenden Seminar für den Kunden teilnimmt.

  3. Durch diese Stornierungsbedingungen wird das Recht von Verbrauchern zum Widerruf des Vertrages nicht berührt, siehe hierzu § 8.

§8 Widerrufsbelehrung

  1. Verbraucher haben bei Abschluss eines Fernabsatzgeschäfts grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das der Anbieter nach Maßgabe des gesetzlichen Musters nachfolgend informiert. In Absatz (2) findet sich ein Muster-Widerrufsformular. In Absatz (3) findet sich ein Hinweis auf ein vorzeitiges Erlöschen des Widerrufsrechts.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Essential Data Science Training GmbH, Schellingstr. 109A, 80798 München, Telefon: 08992334796, E-Mail: contact@essentialds.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.




2. Über das Muster-Widerrufsformular informiert der Anbieter nach der gesetzlichen Regelung wie folgt:

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

– An Essential Data Science Training GmbH, Schellingstr. 109A, 80798 München, E-Mail: contact@essentialds.de):

– Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

– Bestellt am (*)/erhalten am (*)

– Name des/der Verbraucher(s)

– Anschrift des/der Verbraucher(s)

– Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

– Datum

(*) Unzutreffendes streichen.

3. Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen auch dann, wenn wir die Dienstleistung vollständig erbracht haben und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hatten, nachdem Sie uns Ihre ausdrückliche Zustimmung gegeben haben und gleichzeitig Ihre Kenntnis davon bestätigt haben, dass Sie das Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch uns verlieren.

§9 Haftungsbeschränkung

  1. Der individuelle Lernerfolg hängt von zahlreichen Faktoren ab, die der Anbieter nicht beeinflussen kann. Ein bestimmter Lernerfolg kann daher nicht garantiert werden.

  2. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

  3. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

  4. Die Einschränkungen der Abs. 2 und 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

§10 Datenschutz

Der Anbieter beachtet die geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Nähere Informationen über die Datenverarbeitung und die Ihnen zustehenden Rechte (Recht auf Auskunft, Recht auf Berichtigung oder Löschung, Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung, Recht auf Datenübertragbarkeit) finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen, die wir Ihnen bei Ihrer ersten Kontaktaufnahme zur Verfügung stellen.

§11 Urheberrecht / Geistiges Eigentum

Die Lerninhalte, einschließlich der Unterrichtsmaterialien in Papierform und/oder digitaler Form, sind persönliche geistige Schöpfungen des Anbieters. Die Nutzung der Inhalte unterliegt den jeweils geltenden Urheberrechten. Eine Vervielfältigung der urheberechtlich geschützten Inhalte oder Weitergabe an Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters.

§12 Schlussbestimmungen, Streitbeilegung

  1. Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des internationalen Privatrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Kunde als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

  2. Ist der Kunde Kaufmann iSd. § 1 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches (HGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so sind die für den Sitz des Anbieters zuständigen Gerichte für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem betreffenden Vertragsverhältnis ausschließlich zuständig. In allen anderen Fällen können wir oder der Kunde Klage vor jedem aufgrund gesetzlicher Vorschriften zuständigen Gericht erheben.

  3. Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

    Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr . Unsere E-Mail-Adresse lautet: contact@essentialds.de


Allgemeine Geschäftsbedingungen für Inhouse-Seminare

§1 Geltungsbereich

Die folgenden AGB regeln gegenwärtige und künftige Geschäfts- und Vertragsbeziehungen zwischen der Essential Data Science Training GmbH - im Folgenden “Anbieter” genannt - und dem Auftraggeber einer Inhouse-Seminar - im Folgenden “Kunde” genannt. Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung, auch wenn wir ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widersprechen.

§2 Vertragsschluss / Leistungsumfang

  1. Wenn der Kunde Interesse an einem individuellen Angebot für ein Inhouse-Seminar hat, kann er uns durch Senden einer E-Mail oder einen Anruf darüber informieren. Wir unterbreiten dem Kunden daraufhin ein individuelles Angebot. An unsere Angebote halten wir uns, falls im Angebot nicht ausdrücklich anders erwähnt, für 30 Tage nach Absendung gebunden. Der Kunde ist berechtigt, das Angebot innerhalb dieser Frist anzunehmen. Maßgeblich für die Einhaltung der Frist ist der Zeitpunkt, in dem uns die Annahme des Kunden zugeht. 

  2. Bei Inhouse-Seminaren umfasst die Leistung die Durchführung des vereinbarten Seminars und das digitale Kursmaterial. Ein wirtschaftliches Ergebnis wird nicht geschuldet. Der Umfang eines Seminartages entspricht, wenn nicht anders vereinbart, 8 Unterrichtsstunden à 45 Min.

  3. Sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet ist Seminarsprache deutsch, wohingegen die Seminarunterlagen in englischer Sprache verfasst sind.

  4. Sofern der Kunde gegenüber dem Angebot eine umfangreiche Erweiterung, Änderung oder Überarbeitung der Seminarinhalte durch den Anbieter wünscht, wird ein separater Tagessatz für die notwendige Vorbereitungszeit vereinbart. Die Vorbereitungszeit wird auch bei einer individuellen Seminarkonzeption berechnet, wenn umfangreiche Erweiterungen, Änderungen oder Überarbeitungen der Kursinhalte von auf der Website des Anbieters aufgeführten offenen Schulungen erforderlich sind.

§3 Änderungsvorbehalt / Stornierung

  1. Der Anbieter ist in der Gestaltung der Seminarinhalte frei. Die Beschreibung im Angebot gibt den wesentlichen Inhalt des Seminars wieder. Unwesentliche Änderungen hiervon, bleiben vorbehalten.

  2. Der Anbieter behält sich vor, bei Eintreten besonderer, nicht vorhersehbarer und vom Anbieter nicht zu vertretender Umstände (wie z.B. Erkrankung oder sonstiger Ausfall des Dozenten), das Inhouse-Seminar zu verschieben, abzusagen oder einen anderen Dozenten einzusetzen. Ist eine zeitliche Verlegung für den Kunden nicht zumutbar, ist dieser berechtigt, seine Buchung kostenfrei zu stornieren. Weitergehende Ansprüche des Kunden, insbesondere Schadensersatzansprüche (auch Stornogebühren für ggf. entstandene Reise oder Hotelkosten von Teilnehmern) bestehen nicht.

  3. Der Kunde ist bis einschließlich 28 Tagen vor dem Inhouse-Seminar berechtigt, den Auftrag durch schriftliche Mitteilung (E-Mail ist ausreichend) kostenfrei zu stornieren. Geht die Stornierung danach ein, werden 50% des Gesamtpreises fällig. Eine Ter­minver­schie­bung durch den Kunden ist immer kostenfrei, sofern innerhalb einer angemessenen Zeit ein Alternativtermin vereinbart wird. Im Einzelfall können abweichende Stornierungsfristen vereinbart werden.

  4. Bei einer Stornierung oder Terminverschiebung durch den Kunden werden bereits entstandene Kosten für Neben- und Zusatzleistungen (z.B. Vorbereitungszeit, Materialerstellung, ge­buch­te Rei­se­leis­tun­gen, etc.) in Rech­nung ge­stellt. 

§4 Preise und Zahlungsbedingungen

Es gelten die im Angebot vereinbarten Preise. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Rechnungen werden nach Leistungserbringung gestellt und sind innerhalb von 30 Tagen zur Zahlung fällig. 

§5 Haftungsbeschränkung

  1. Der individuelle Lernerfolg hängt von zahlreichen Faktoren ab, die der Anbieter nicht beeinflussen kann. Ein bestimmter Lernerfolg kann daher nicht garantiert werden. 

  2. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. 

  3. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. 

  4. Die Einschränkungen der Abs. 2 und 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

§6 Datenschutz

Der Anbieter beachtet die geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Nähere Informationen über die Datenverarbeitung und die Ihnen zustehenden Rechte (Recht auf Auskunft, Recht auf Berichtigung oder Löschung, Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung, Recht auf Datenübertragbarkeit) finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen, die wir Ihnen bei Ihrer ersten Kontaktaufnahme zur Verfügung stellen.

§7 Urheberrecht / Geistiges Eigentum

Die Lerninhalte, einschließlich der Unterrichtsmaterialien in Papierform und/oder digitaler Form, sind persönliche geistige Schöpfungen des Anbieters. Die Nutzung der Inhalte unterliegt den jeweils geltenden Urheberrechten. Eine Vervielfältigung der urheberrechtlich geschützten Inhalte oder Weitergabe an Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters. 

§8 Schlussbestimmungen, Streitbeilegung

  1. Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des internationalen Privatrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Kunde als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt. 

  2. Ist der Kunde Kaufmann iSd. § 1 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches (HGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so sind die für den Sitz des Anbieters zuständigen Gerichte für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem betreffenden Vertragsverhältnis ausschließlich zuständig. In allen anderen Fällen können wir oder der Kunde Klage vor jedem aufgrund gesetzlicher Vorschriften zuständigen Gericht erheben.

  3. Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.
    Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr . Unsere E-Mail-Adresse lautet: contact@essentialds.de